Chronik

Anno 1930 war es, als in der katholischen Gemeinde St. Josef in Beuel die „DPSG-Siedlung Sugambrer” gegründet wurde. Die Beueler Siedlung war eine der ersten in Deutschland, denn die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) existiert erst seit 1929. In den Anfangsjahren hatten es die Sugambrer schwer. Trotz des Verbots durch die Nationalsozialisten trafen sich die Mitglieder des Beueler Stammes bis 1940 heimlich weiter. Als auch die letzten Leiter zur Wehrmacht eingezogen wurden, musste die Arbeit der Beueler Pfadfinder ruhen.

1952 wurde dann erneut eine “Siedlung Sugambrer” gegründet, die drei Jahre später als Stamm anerkannt wurde. In den folgenden Jahren erlebte der Stamm ständigen Aufschwung, bekam immer mehr Mitglieder (1957 waren es 150) und machte mit vielen Aktionen auf sich aufmerksam: “Wenn dat juht jeht” war 1962 das Motto einer Karnevalsveranstaltung. Im gleichen Jahr sammelten die Pfadfinder Schrott und Lumpen zugunsten der Jahresaktion “Flinke Hände, flinke Füße” und stellten den Bundesrekord von 14.400 DM auf.

1964 startete die Autowaschaktion, später kamen die Ostereieraktion und die Bierbude auf Pützchen’s Markt dazu. Berichtet wird auch von zahlreichen Stammes- und Stufenlagern, die die Pfadfinder nach England, Griechenland, Frankreich, und Norwegen führten. Ab 1973 wurden in Beuel dann auch Mädchen Mitglied bei den Pfadfindern.

Bis in die 90er Jahre hinein war die Stammesarbeit durch eine starke Leiterrunde und tolle Lager in ganz Europa geprägt. 1997 jedoch stand der Stamm kurz vor der Schließung. Es fehlte an Leiternachwuchs, der Leiterbedarf der Gruppen konnte nicht mehr gedeckt werden. Die Roverrunde bestand nur noch aus wenigen Mitgliedern und auch die Pfadistufe wurde geschlossen. Zusammen mit dem neuen Kaplan Peter Cryan (heute Pfarrer in Brauweiler) wurde der Stamm durch das Engagement ehemaliger Mitglieder gerettet. Viele in Bonn studierende DPSG’ler konnten gewonnen werden, die fortan die Leiterrunde wieder aufbauten.

Anfang 2008 kann der Stamm nun wieder auf eine stolze Mitgliederzahl von über 100 sehen.

Inzwischen hat sich der Stamm wieder konsolidiert und veranstaltet neben vielen Aktionen jedes Jahr auch ein Pfingst- und Sommerlager. Bekannte Aktionen sind beispielsweise die Nikolausaktion oder der Weihnachtsbaumverkauf im Hof der Pfarrgemeinde.