DPSG Stamm Sugambrer Bonn Beuel

Liebe Leiter*innen, liebe Rover, liebe Eltern, liebe Kinder und Jugendlichen,

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hat sich unsere Beueler Leiterrunde in der letzten Zeit sehr mit dem Hambacher Forst beschäftigt und sich für einen Erhalt starkgemacht. Im April waren wir zum Beispiel mit der Leiterrunde dort und haben einen wunderschönen Waldspaziergang gemacht und die Natur, sowie die Menschen, die sich dort im und um den Wald herum engagieren kennengelernt.

Einmal im Quartal organisieren die Leiter*innen aus ganz Bonn eine sogenannte Quartalsaktion, dieses mal, am 06.10.2018, wollten wir ursprünglich zusammen eine Weinwanderung machen.
Die jüngsten Ereignisse im Hambacher Wald beschäftigen uns allerdings nach wie vor nachhaltig. Für den 06.10.2018 haben nun große Umweltverbände wie BUND und Greenpeace zu einer Großdemo am Hambacher Forst aufgerufen weswegen wir unseren ursprünglichen Plan über den Haufen geworfen haben und nun mit vielen Leiter*innen aus Bonn zur Demo fahren.

In Rücksprache mit den Stammesvorsitzenden der anderen Stämme aus Bonn möchten wir die Quartalsaktion nun für alle Mitglieder unserer Stämme öffnen, damit wir zusammen, mit geballter Pfadfinder-Power, zum Hambacher Wald fahren können.

Die Demo startet um 12:00 Uhr am Bahnhof Buir (Kerpen). Wir würden zusammen aus Bonn mit der Bahn anreisen, da könnt ihr euch gerne anschließen.
Treffpunkt wäre dann um 9:45 Uhr am Bonner Hbf.
Wir würden um 10:02 Uhr den Zug nach Köln nehmen, dann um 11:00 die S19 Richtung Düren bis nach Buir. Es könnte ziemlich voll werden, deshalb schon die "frühe" Verbindung.

Die Fahrt nach Buir liegt noch im VRS Bereich, also wenn ihr Tickets habt, auf jeden Fall daran denken ;)

Man kann auch prima mit dem Auto anreisen, normalerweise kann man gut in Buir parken, da das aber eine ziemlich große Aktion werden soll, müsst ihr vielleicht ein bisschen weiter weg parken.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr mit uns zu dieser Demonstration fahren würdet. Uns jedenfalls ist das Thema sehr wichtig! Weitere Informationen könnt ihr den Flyern welche wir euren Kindern in der Gruppenstunde an die Hand geben entnehmen, oder ihr informiert euch online: https://www.bund-rlp.de/themen/mensch-umwelt/klimawandel/hambacher-wald-retten-statt-roden-zur-demo-kommen/
Unsere Stellungnahme findet ihr nach wie vor hier: http://www.stamm-sugambrer.de/news/event/idx-23/

Wir freuen uns auf Leiter*innen, Rover, Eltern, Jugendliche, Großeltern, Freunde, Nachbarn, alle! Die Demonstration ist für alle Alterstufen geeignet, Kinder der Kinderstufen dürfen allerdings nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigen mitfahren.
Packt euch eine Stulle, was zu trinken und feste Schuhe ein.

Die Demonstration ist keine Veranstaltung des DPSG Bezirk Bonn, eine Beaufsichtigung von Kindern und Jugendlichen findet nicht statt!

Wenn wir wieder in Bonn sind, können alle die möchten noch einen Wein (oder Bier, oder Kaffee, oder Getränk) zusammen trinken gehen um sich über die Erlebnisse und Eindrücke auszutauschen.
Wo wir wieder bei unserem ursprünglichen Plan wären, der Weinwanderung, nur halt erst wandern (bzw. demonstrieren) und dann trinken!

Wenn ihr noch Fragen habt, immer her damit! Ihr könnt uns jederzeit vor oder nach den Gruppenstunden persönlich ansprechen, auf diese Mail antworten oder ihr erreicht uns telefonisch unter 0176 / 430 71031.
Wir freuen uns auf viele Menschen! (und auf gutes Wetter)

Die Beueler Leiterrunde

 

Für die, die es noch nicht mitgekriegt haben, was da am Hambacher Forst passiert: 
Der Hambacher Forst ist einer der letzten Urwälder Europas und exisitert sein 12.000 Jahren. Für viele streng geschützte Tierarten ist er ein Zuhause. Leider grenzt er an das Rheinische Kohlerevier, genauer gesagt an den Tagebau Hambach. 90% des Waldes mussten schon für den Braunkohletagebau weichen, ab dem 14.Oktober soll der letzte Teil gefällt werden. Umweltschützer*innen haben den letzten Teil des Waldes besetzt, die aktuelle Besetzung wohnt schon seit 6 Jahren auf Baumhäusern. Sie fordern einen Erhalt des Waldes und ein Ende des Braunkohleabbaus. Braunkohle ist die klimaschädlichste Methode zur Stromerzeugung, Unmengen an CO2 werden bei der Verbrennung frei gesetzt. Aktuell tagt in Berlin die sogennante Kohlekommission, die den Zeitplan für einen Ausstieg festlegen soll (dass der Ausstieg kommt, steht schon fest). Trotzdem möchte RWE, als Betreiber des Tagebaus, nicht auf ein Ergebnis der Kommission warten, sondern den Wald roden und somit Fakten schaffen und an der Braunkohle festhalten. Die Klimaziele der Bundesrepublik bis 2020 werden mit Sicherheit verfehlt.